E-Bike-Akku im Wohnmobil laden ist für viele Camper besonders wichtig und benötigt ein besonderes Stromsetup.

Du besitzt ein E-Bike und möchtest dieses auch in deinem Wohnmobil unterwegs laden können? In diesem Beitrag verrate ich dir alles zum Thema “E-Bike-Akku im Wohnmobil laden” und zeige dir, worauf du dabei achten solltest.

Immer wieder erhalte ich Anfrage von Kunden, ob ich Ihnen den Traum vom E-Bike im Wohnmobil laden erfüllen kann. Auch meine Freundin und ich besitzen zwei E-Bikes und nehmen diese gerne mit auf Reisen. So habe ich mich nicht nur privat mit diesem Thema auseinandergesetzt, sondern erfülle regelmässig meinen Kunden den Wunsch vom E-Bike-Akku unterwegs aufladen.

Wie kannst du deine E-Bike-Akkus im Wohnmobil laden?

Mit dem Camper unterwegs zu sein, bedeutet für viele der Inbegriff von Freiheit. Wenn du dann länger an einem Ort mit deinem Wohnmobil stehst, ist ein E-Bike ideal, um kleinere Distanzen zurückzulegen. Der Weg zum Bäcker, einen Ausflug in die Innenstadt oder eine Fahrradtour durch die Natur, das E-Bike ist der perfekter Begleiter in deinem Camper Urlaub.

Ladung über Landstrom auf Camping- oder Stellplatz

Wenn du über einen Landstromanschluss in deinem Wohnmobil verfügst und du dich auf einem Stellplatz mit Stromversorgung befindest, dann musst du dir keine Gedanken machen, wie du deine E-Fahrrad-Akkus voll bekommst. Abhängig vom Ladegerät, welches in deinem Camper verbaut wurde, sind die Akkus schneller oder langsamer geladen.

In der Regel können auch schwach abgesicherte Stromnetze auf dem Campingplatz den Strom liefern. Meist reicht die Leistung auch für zwei Akkus und es wird kein zusätzliches Gerät benötigt.

Den Akku vom E-Bike im Camper mit Solar laden

Den E-Bike Akku im Wohnmobil laden ist überaus nützlich.

Um deine Bordbatterie über Solar zu laden, braucht es logischerweise schönes Wetter inklusive vieler Sonnenstunden. Allerdings benötigt die Ladung über eine Solaranlage viel Zeit. Wenn du täglich mit dem E-Bike unterwegs bist und den Akku an regnerischen Tagen nur über Solarenergie aufladen möchtest, dann wird dies in der Regel nicht ausreichen. (Kapazität der Batterie und weitere Komponente spielen hier eine wesentliche Rolle)

Bist du allerdings mit dem Fahrrad unterwegs und die Bordbatterie ist nach deiner Tour noch immer voll, dann reicht diese vielleicht aus, um deine Akkus zu laden. (Auch hier ist die Kapazität und Art der Aufbaubatterie massgebend)

Was ich eigentlich sagen will, nur mit Solar ist es schwierig, zwei E-Bike-Akkus zu laden. Insbesondere, wenn du in Regionen unterwegs bist, welche von unbeständigem Wetter dominiert werden. Allerdings kann eine Solaranlage auf dem Dach dich unterstützen, die Ladung deiner Wohnbatterie zu erhalten.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass es sich für die meisten Reisenden lohnt, in eine gute Wohnmobil-Batterie (LiFePo4) zu investieren, als einfach mal Solar aufs Dach “zu klatschen.” Doch wie immer spielen die individuellen Bedürfnisse, die Verbraucher und das Reiseverhalten eine wesentliche Rolle, um hier eine pauschale Aussage machen zu können.

Ein tieferes Eintauchen in dieses Thema würde den Rahmen dieses Artikels definitiv sprengen. Gerne berate ich dich in diesem Punkt in einem persönlichen Gespräch.

E-Bike-Akku mit Wechselrichter aufladen

Es ist ebenfalls möglich, die Batterie deines E-Bikes mithilfe eines sogenannten Wechselrichters zu laden. Hierzu benötigst du allerdings nicht irgendeinen Wechselrichter, sondern einen Spezifischen, welcher über die Kapazität dazu verfügt.

Denn das Laden deines E-Bike-Akkus benötigt wesentlich mehr Kapazität, als du es dir zum Beispiel vom Laptop gewohnt bist.

Diese Wechselrichter eignen sich zum E-Bike-Akku laden

Ich verbaue grundsätzlich nur Wechselrichter mit einer reinen Sinuswelle. Möchtest du deine E-Bike-Akkus im Wohnmobil laden, dann ist es erforderlich, einen solchen zu verbauen. Ansonsten kann es sein, dass sich zu viel Wärme bildet und Probleme beim Laden auftreten.

Mein Tipp: Wähle in diesem Falle einen hochwertigen Wechselrichter. Nur so kannst du sichergehen, dass die Ladung über den Wechselrichter problemlos funktioniert. Ich verwende in der Regel hochwertige Produkte von Victron.

Der passende Wechselrichter finden

Kurz erklärt:Ein Wechselrichter machst aus 12 Volt Gleichspannung (der Strom, welcher aus deiner Wohnmobilbatterie kommt) 230 Volt Wechselspannung. Da das Laden deiner E-Bike-Akkus 230 Volt benötigt, macht es Sinn, einen Wechselrichter dafür zu benutzen.

Ist es möglich eine E-Bike Batterie mit einem 12 V Netzteil zu laden?

Es ist durchaus möglich, die Batterien deines E-Bikes mit einem 12-V-Netzteil zu laden. Diese kosten in der Regel gleich viel wie ein kleiner Sinus Wechselrichter. Da viele Wohnmobilbesitzer sowieso einen Wechselrichter im Camper haben, macht es nicht wirklich Sinn, noch ein zusätzliches 12 V-Ladegerät zu kaufen.

Mein Tipp: Lass dich bereits vor dem Ein- oder Aufbau deines Stromsystems professionell beraten. Dadurch kannst du dein individuelles Reiseverhalten genau analysiere und bereits bei der Planung ein zukünftiges Laden deines E-Bikes einplanen. Dies ist langfristig gesehen die günstigste Lösung. Denn ein Umbau oder Optimieren zu einem späteren Zeitpunkt, ist in der Regel mit höheren Kosten verbunden.

Wechselrichter für E-Akkus

Bevor du dich für einen passenden Wechselrichter entscheidest, solltest du dich fragen, welche anderen Geräte/Verbraucher im Camper du ebenfalls gleichzeitig mit den E-Bike-Akkus laden möchtest.

Dafür erstelle ich für meine Kunden eine einfache Watt Rechnung sämtlicher Verbraucher.

Beispiel Rechnung

Unsere E-Bikes brauchen bei gleichzeitiger Ladung etwa 350 Watt. Wenn du allerdings in dieser Zeit noch ein Haarföhn verwendest, kommen da nochmals etwa 1200 Watt dazu. Du siehst, die Wahl des passenden Wechselrichters wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst.

Bei meinem Beispiel mit den E-Bike-Akkus und dem Haarföhn reicht ein 500-Watt-Wechselrichter, zwar für die E-Bikes doch nicht für den Haarföhn. Zusammengefasst spielen also die Kennzahlen deines E-Bike-Akkus sowie die Verbraucher, welche du gleichzeitig betreiben möchtest eine wesentliche Rolle. Wenn du nur die Elektro-Fahrräder laden willst, dann kann ein reiner Sinus Wechselrichter mit 500 Watt bereits ausreichen.

Ermittle die Kennzahlen des E-Bike-Akkus

E-Bike-Akku im Wohnmobil laden ist für viele Camper besonders wichtig.

Damit du dir einen Überblick über den Stromverbrauch in deinem Camper während des E-Bike-Akku-Ladens verschaffen kannst, solltest du dir die Kennzahlen deines E-Bike-Akkus genauer unter die Lupe nehmen.

Energiegehalt des E-Bike-Akkus

Auf dem Schild deines E-Bike-Akkus findest du alle wichtigen Informationen. Für dich sind der Energiegehalt (Watt), die Spannung (Volt) und die Batterie Kapazität (Ah) spannend.

Mein Tipp: Findest du die Batterie Kapazität nicht auf dem Typenschild deiner Batterie, dann kannst du diese einfach aus den zwei anderen Zahlen errechnen: Energiegehalt : Spannung = Batterie Kapazität

Leistungsaufnahme des E-Bike-Akku-Ladegeräts

Ebenfalls wichtig für dich ist die Leistung des E-Bike-Akku Ladegeräts. Auf dem Markt gibt es unterschiedliche Hersteller, welche die Akkus mit unterschiedlicher Anzahl Ampere laden. So zum Beispiel mit 2A, 4A oder 6A.

Gut zu wissen: Je höher der Ladestrom, umso schneller wird der E-Bike-Akku geladen. Die Ampere-Zahlen beziehen sich stets auf die 36 V Akkuspannung.

Batterie Kapazität : Ladestrom = Ladedauer

Ebenfalls zu beachten ist der Verlust von etwa 10 %, welcher beim Laden entsteht.

Was brauchst du, um den E-Bike-Akku im Wohnmobil zu laden?

E-Bike-Akku im Wohnmobil laden ist für viele Camper besonders wichtig und benötigt ein besonderes Stromsetup.

Nachdem du die Kennzahlen deines E-Bike-Akkus ermittelt hast, geht es darum, einen passenden Wechselrichter bzw. eine Wohnmobilbatterie zu finden.

Gehen wir davon aus, dass dein Akku 400 Wh Energie besitzt. Zu dieser Energie schlage ich bei meinen Beratungen und Materialauswahl grundsätzlich nochmals etwa 20 % drauf. Dies aufgrund des Umwandlungsverlustes, welcher beim Umwandeln von 12 Volt Gleichstrom in 230 Volt Wechselstrom und dann wieder zu 36 Volt Gleichstrom entsteht. Somit ergeben sich etwa 480 Wh pro Akkuladung. 480 Wh in Bezug auf eine 12 Volt Batterie geben 40 Ah. Das heisst bei einer gänzlichen Ladung deines E-Bike-Akkus benötigst du 40 Ah deiner Wohnmobilbatterie. (Ohne zusätzliche Verbraucher)

Welche Wohnmobilbatterie für E-Bikes laden?

Ab Werk verfügen die meisten Wohnmobile über eine Bleibatterie (GEL oder AGM) mit maximal 100 Ah an Kapazität. Da diese nicht tiefer als 50 % entladen werden sollten, bleiben dir noch etwa 50 Ah für deine Verbraucher zur Verfügung. Wenn du jetzt aufgepasst hast, merkst du, dass nach einer vollständigen Ladung deiner E-Fahrrad-Batterie gerade mal etwa 10 Ah übrig bleiben. Das reicht leider nicht aus, um den Kühlschrank, Licht, Laptop und weitere Verbraucher in dieser Zeit zu betreiben.

Wenn du zu zweit unterwegs bist und du ZWEI Akkus laden möchtest, dann geht dies definitiv nicht mehr auf.

Deshalb empfehle ich meinen Kunden die Wohnmobil Batterie durch eine Lithium Batterie LiFePo4 zu ersetzen. Welche Leistung bzw. Kapazität die Batterie in deinem Fall am meisten Sinn macht, das finden wir in einem individuellen Gespräch am besten heraus.

Mehr zum Thema Lithium Batterie im Wohnmobil findest du in diesem Artikel.

Wie viel Ah benötigt eine E-Bike Ladung?

Je nach Hersteller variieren die Kapazitäten von E-Bike-Akkus. In der Regel liegen diese etwa zwischen 300 Wh – 1250 Wh. Diese Tabelle verschafft dir einen Überblick, wie viel Ah bei 12 V gängige Boschakkus benötigen:

Umrechnung Wh in Ah

Bei dieser Berechnung habe ich den Umwandlungsverlust nicht einberechnet.

E-Scooter und E-Roller im Wohnmobil laden

Neben den überaus beliebten E-Bikes sind in den letzten Jahren weitere elektrische Fortbewegungsmittel auf den Markt gekommen. Gerade im Wohnmobilbereich sind kleine und leichte Transportmittel besonders gefragt. So suchen viele Camper nach einer Möglichkeit, das Fahrzeug an Ort und Stelle zu lassen und dennoch ‘mobil’ zu sein, um die nahe gelegene Umgebung zu erkunden.

Neben den elektrischen Fahrrädern ist folglich auch die Beliebtheit von E-Scootern und E-Rollern gestiegen. Diese sind klein, handlich und perfekt für Wohnmobilbesitzer. Auch diese elektrischen Helfer besitzen einen Lithium-Ionen-Akku, welcher meist eine Batteriespannung von 36 Volt aufweist. Mit einem 230 Volt Ladegerät lässt sich deren Akku folglich unter den gleichen Voraussetzungen wie beim E-Fahrrad laden.

Gut zu wissen: In der Regel sind die Kennzahlen von E-Scooter Akkus nahezu identisch mit den E-Bike Batterien.

E-Roller und Elektro-Mofa im Wohnmobil laden

Etwas anders sieht es beim Thema E-Roller aus. Deren Akkus sind einiges grösser. Infolgedessen muss das Stromsystem im Camper ordentlich ausgelegt sein, damit E-Roller ebenfalls im Wohnmobil geladen werden könnten. Wie gross bzw. Leistungsstark das Stromsystem sein müsste, dass muss in solchen Fällen ganz genau und individuell angeschaut werden. Doch eines ist klar: Einen E-Roller im Womo zuladen ist überaus leistungsintensiv.

Tipps und Tricks für das Laden des E-Bikes im Wohnmobil

In unserem Camper haben wir 200 Ah LiFePo4 Batterien verbaut. Diese sind bei uns in der Regel immer zur Hälfte oder mehr geladen. Wir laden unsere Batterie während der Fahrt über einen Ladebooster, über Landstrom und haben ein kleines Solarmodul auf dem Dach. Doch die Hauptladequelle ist unser Motor bzw. die Lichtmaschine. Da wir nie mehr als zwei Tage an einem Ort stehen, müssen wir sehr selten die volle Kapazität aufladen.

Gehen wir dennoch davon aus, dass du die volle Kapazität deiner Wohnmobil Batterie aufladen musst, ist das eine ordentliche Menge an Leistung, welche dafür benötigt wird.

Deshalb habe ich dir einige Tipps zusammengetragen:

  • E-Bike-Akkus während der Fahrt laden

Insbesondere wenn du einen B2B Ladebooster in deinem Fahrzeug verbaut hast, macht es Sinn, die E-Akkus während der Fahrt zu laden. So wird deine Versorgerbatterie mit Strom gespeist und deine Akkus der Fahrräder geladen.

  • Wechselrichter mit reiner Sinuskurve

Damit du die Akkus effizient laden kannst, benötigst du einen Wechselrichter mit einer reinen Sinuskurve. Nur solche Spannungswandler können deine Sicherheit garantieren und deine Batterie zum Beispiel vor Überhitzung schützen.

  • Solarsystem

In den Sommermonaten liefern kleine Solaranlagen oftmals genügend Strom, um deine Aufbaubatterie zu unterstützen. Wichtig ist es, dass du dir bewusst bist, dass auch die grösste Solaranlage nichts bringt, wenn die Basis deines Stromsystems nicht optimiert ist. Das heisst, es bringt dir nichts, wenn du ein umfangreiches Photovoltaiksystem auf dem Dach installierst und deine Aufbaubatterie nicht dafür geeignet ist. Ich habe viele Kunden, die als erste Lösung, um autarker zu sein, sich für “Einfach mal Solar auf dem Dach” entscheiden. Ob die Zweitbatterie dafür geeignet ist, diese den Strom optimal aufnehmen kann oder die Batterie bereits die letzten Tage gezählt hat, wird dabei oftmals vergessen.

  • Ladezustand der Batterie

Insbesondere die neuen Lithium Batterien verfügen über eine Bluetoothfunktion und App, über welche alle wichtigen Informationen wie zum Beispiel der Ladezustand der Batterie, abgerufen werden können. Damit oder auch mit einem Batteriemonitor ist es dir möglich, deine Batterie und deren Restkapazität im Auge zu behalten.

Mein Tipp: Lade die Akkus deines Elektro-Fahrrads bewusst und stimme das Aufladen mit der restlichen Batteriekapazität ab.

Fazit E-Bike-Akkus im Camper laden

Es ist also durchaus möglich, die Batterie deines elektrischen Fahrrades auch im Camper zu laden. Äussern meine Kunden diesen Wunsch, dann rate ich stets zu Lithium Batterien und stelle mit meinen Kunden ein individuelles Setup zusammen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass sich Lithium Batterien dafür am besten eignen und diese bei richtiger Verwendung keinen Schaden nehmen. Blei Batterien mögen es nicht tiefen entladen zu werden und sind danach meist defekt. Zudem ist deren Leistung begrenzt und mit einer Lithium Batterie können in der Regel auch die anderen Versorger gleichzeitig betrieben werden. Ebenfalls ist es nicht ratsam einen leistungsstarken Wechselrichter in Kombination mit einer Blei Batterie zu verwenden. Diese Batterien sind einfach nicht dafür gemacht. Wie immer gibt es keine pauschale Lösung für deinen Camper. Denn auch hier spiele die individuellen Bedürfnisse, die Verbraucher, das Reiseverhalten und dein Fahrzeug eine wesentliche Rolle. Gerne unterstützte ich dein individuelles Projekt und zeige dir, wie du deine E-Bike-Akkus in deinem Wohnmobil unterwegs optimal auflädst.

FAQ E-Bike-Akkus im Wohnmobil laden

Kann ich den E-Bike-Akku im Wohnmobil laden?

Kurz gesagt: Ja, es ist möglich den E-Bike-Akku im Wohnmobil zu laden. Dafür benötigst du allerdings ein entsprechendes Stromsystem in deinem Camper.

Wie viel Watt braucht ein E-Bike zum laden?

Das ist unterschiedlich und vom Modell des E-Bike abhängig. In der Regel benötigen E-Bike zwischen 300 und 1250Wh für eine Ladung.

Welcher Wechselrichter eignet sich, um Elektro-Fahrräder im Wohnmobil zu laden?

Um Elektro-Fahrräder im Wohnmobil zu laden brauchst du dringend einen Wechselrichter mit reiner Sinuskurve.

Was man ich beim E-Bike-Akku laden beachten?

  • Originales Ladegerät verwenden
  • Den Akku nicht komplett leer saugen
  • E-Bike-Akku bei Raumtemperatur laden
  • E-Bike-Batterie auch bei Nichtbenutzung laden

Wie lange muss ein E-Bike-Akku laden?

Das ist sehr unterschiedlich und die Ladedauer eines E-Bike-Akkus hängt vom Modell und der Ladequelle ab.